fbpx

CBD Öl und Bluthochdruck

Blutdruck und CBD
Blutdruck CBD

Bluthochdruck an sich verursacht nicht zwingend Symptome, sie ist aber die Hauptursache für Herzerkrankungen, Schlaganfälle und viele andere ernste Gesundheitsprobleme. Hat Cannabis einen positiven oder negativen Effekt auf Bluthochdruck?

Hypertonie, auch bekannt als Bluthochdruck, ist eine Erkrankung, die große Teile der Menschen betrifft. In den Vereinigten Staaten leidet einer von drei Menschen an Hypertonie. Obwohl Hypertonie an sich nicht immer Symptome verursacht, ist langfristiger Bluthochdruck ein Hauptrisikofaktor für Schlaganfälle, sowie chronische Nieren- und Herzerkrankungen – weltweit die häufigste Ursache für einen frühzeitigen Tod.

DAS ENDOCANNABINOID-SYSTEM und der Blutdruck

Das Endocannabinoid-System, das aus Cannabinoid-Rezeptoren besteht, die überall im menschlichen Körper vorkommen, spielt eine Rolle bei vielen wichtigen körperlichen Systemen, einschließlich des kardiovaskulären Systems. Cannabis – oder, um genauer zu sein, die Cannabinoide THC und CBD – können das Endocannabinoid-System auf vielfältige Weise beeinflussen und regulieren. Die Forschung zeigt, dass Cannabis auch kardiovaskuläre Funktionen beeinflussen kann und weist somit auf die Wirkungsweisen auf Hypertonie hin. Da das Herz ein essentielles Organ ist, verdient Cannabis definitiv Aufmerksamkeit bezüglich seines therapeutischen Potentials.

Bluthochdruck& CANNABIS: WAS FRÜHE STUDIEN ZEIGEN

Vor Jahren injizierten Forscher Ratten THC und fanden heraus, dass es den Blutdruck erheblich senkte. Eine weitere Studie, die diesen Vorgang wiederholte, bestätigte diese Ergebnisse. Dennoch sollten diese frühen Befunde mit Vorsicht genossen werden. Obwohl THC den Blutdruck der Ratten senkte, wurde anfangs ebenso beobachtet, dass der Konsum zu einem Anstieg des Blutdrucks und der Herzfrequenz führte. Erst nach zwei Wochen, sobald die Tiere eine Toleranz für THC entwickelten, senkte es ihren Blutdruck und die Herzfrequenz auf durchgängige Weise. Dies könnte nahelegen, dass der Körper Zeit benötigt, um sich an chemische Veränderungen anzupassen, bevor die Cannabinoide wie gewünscht funktionieren können.

CANNABINOIDEN IST NACHGEWIESEN WORDEN, DASS SIE DEN BLUThochDRUCK entgegenwirken

In einer NCBI Studie, die im Juni 2017 veröffentlicht wurde, wurde gesunden männlichen Freiwilligen in einer randomisierten, placebokontrollierten Doppelblind-Crossover-Studie CBD (ein nicht psychoaktiver Bestandteil von Cannabis) verabreicht. Im Verlauf der Studie wurde herausgefunden, dass die Verabreichung von CBD den ruhenden Blutdruck und Belastungsblutdruckanstieg senkte. Hoffentlich wird weitere Forschung feststellen, ob CBD (mit oder ohne THC) womöglich kardiovaskuläre Leiden behandeln kann, einschließlich Hypertonie.

DIE PARADOXE WIRKUNG VON CANNABIS AUF BLUTDRUCK UND HERZFREQUENZ

Es ist insgesamt nicht überraschend, dass manche der frühen Forschungen feststellen, dass Cannabis den Blutdruck erhöhen kann, bevor es ihn senkt. Cannabis hat eine gefäßerweiternde Wirkung, was heißt, es erweitert die Adern und erhöht die Durchblutung, wenn Du high bist. Die klassischen blutunterlaufenen „Kifferaugen“ sind ein gutes Beispiel dafür. Wenn sich die Adern weiten, muss das Herz schneller schlagen, um den niedrigeren Blutdruck zu kompensieren. Die Frage hier ist, ob dies signifikant ist und ob die langfristige blutdrucksenkende Wirkung von Gras diese Effekte nicht überwiegt. Wie sooft der Fall, muss mehr Forschung in Auftrag gegeben werden. Zukünftige Studien werden auch die verschiedenen Dosierungen und andere Methoden des Konsums mit berücksichtigen müssen, da beispielsweise Cannabis zu rauchen, nicht der beste Weg der Verabreichung für Patienten mit kadiovaskulären Problemen sein könnte.

MEHR FORSCHUNG WIRD HINSICHTLICH DER WIRKUNG VON CANNABIS AUF DEN BLUTDRUCK GEBRAUCHT

Das letzte Wort darüber, ob und wie genau Cannabis Hypertonie und die Herzfrequenz beeinflussen kann, ist noch nicht gesprochen. Derzeit kannst Du Meinungen auf beiden Seiten der Debatte finden. Wenigstens diejenigen, die zuvor vor den angeblichen Risiken des Cannabiskonsums für das Herz gewarnt haben, können erleichtert sein: Eine von der Coronary Artery Risk Development in Young Adults (CARDIA) an der Universität von San Francisco durchgeführte Langzeitstudie analysierte über 15 Jahre Daten von mehr als 3.500 Erwachsenen. Die Studie fand heraus, dass „es keinen langfristigen Kausalzusammenhang zwischen dem Cannabiskonsum und erhöhten Risiken für Herzinfarkte oder Schlaganfälle gibt“.

CANNABIS KÖNNTE DEN BLUTDRUCK SENKEN, HIGH ZU WERDEN ABER NICHT

Eine von der Harvard Medical School geleitete Studie fand weniger positive Resultate, als sie sich die Effekte von Cannabis auf risikoreiche Bevölkerungsgruppen, wie ältere Menschen, ansah. In diesen Fällen führte der Konsum von Cannabis angeblich zu einem erhöhten Risiko für Herzanfälle. Jedoch stellte die Studie außerdem fest, dass das Risiko nach zwei Stunden verschwand. Anders gesagt – Cannabis könnte sehr wohl eine nützliche Langzeitwirkung auf das Herz haben, doch high zu werden, könnte zu stressig für diejenigen sein, die anfällig für Herzprobleme sind.

Hier gehts zu einer Studie (Text in Englisch)

CBD ÖL Jetzt KAUFEN

Haftungsausschluß

 

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen
Die auf unserer Webseite dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Produkte dar. Die Texte erheben weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Informationen garantiert werden.

Die angeführten Texte und Produktbeschreibungen ersetzen keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und sie dürfen nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens!

Die angeführten Informationen und angebotenen Produkte sind nicht als Ersatz für irgendein verschriebenes Medikament gedacht und sind nicht geeignet um Erkrankungen zu diagnostizieren, zu behandeln, zu heilen oder zu verhindern.
Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der auf dieser Webseite dargestellten Informationen und/oder Produkte ergeben.

Verwenden Sie unsere CBD-Produkte keinesfalls bei Schwangerschaft oder beim Stillen.

Bei den von uns angebotenen CBD-Hanfprodukten handelt es sich um Nutzhanf-Produkte aus zertifizierten EU-Nutzhanfsorten, die im Gemeinsamen Sortenkatalog für landwirtschaftliche Pflanzenarten gemäß Artikel 17 der Richtlinie 2002/53/EG des Rates vom 13. Juni 2002, ABl. Nr. L 193/2002 S.1 oder in der österreichischen Sortenliste gemäß § 65 Saatgutgesetz 1997, BGBl. l Nr. 72/1997, in der geltenden Fassung, angeführt sind.

Cannabidiol (CBD) ist ein natürlicher Bestandteil der Hanfpflanze. Tausende von Jahren wurde die Cannabispflanze auf der ganzen Welt genutzt. Es gibt jedoch noch zu wenig klinische Studien am Menschen, welche etwaige medizinische Wirkungen von Cannabis belegen würden.

Wir sind nicht berechtigt, über gesundheitliche Aspekte der Produkte Auskunft zu geben. Nach den gesetzlichen Regelungen sind uns jegliche Heilversprechungen untersagt.

Schreibe einen Kommentar